streifen

streifen

* * *

strei|fen ['ʃtrai̮fn̩], streifte, gestreift:
1. <tr.; hat im Verlauf einer [schnellen] Bewegung etwas leicht berühren, über die Oberfläche von etwas streichen:
sie streifte [mit dem Kleid] die Wand; er hat mit seinem Auto den Baum gestreift.
Syn.: berühren.
2. <tr.; hat nur oberflächlich, nebenbei behandeln:
die geschichtlichen Aspekte des Problems hatte sie in ihrem Vortrag nur gestreift.
3. <tr.; hat (Kleidungsstücke o. Ä.) mit einer leichten, gleitenden Bewegung irgendwohin bringen, über etwas ziehen, von etwas herunterziehen:
einen Ring auf den Finger, den Ärmel nach oben streifen; sie hat die Handschuhe von den Fingern, den nassen Badeanzug vom Körper gestreift.
Syn.: ziehen.
4. <itr.; ist [ohne festes Ziel] einige Zeit (durch eine Gegend) wandern, ziehen:
er ist durch den Wald gestreift; ziellos durch die Gegend streifen.
Syn.: streichen, streunen, strolchen, vagabundieren.

* * *

strei|fen 〈V.〉
I 〈V. tr.; hat
1. mit Streifen versehen, mit Streifen bemalen
2. leicht berühren, leicht darüberstreichen, darüberwischen
3. 〈fig.〉 nebenbei erwähnen
4. 〈regional〉 melken
● die Kugel streifte nur seinen Arm; eine Frage, ein Problem im Gespräch nur \streifen 〈fig.〉; einen Hasen \streifen 〈Jägerspr.〉 ihm das Fell abziehen ● die Ärmel in die Höhe \streifen schieben; sie streifte ihn mit einem Blick ihr Blick glitt über ihn hin; das Armband über die Hand \streifen ziehen; sich das Hemd über den Kopf \streifen ziehen; der Wind streift die Blätter von den Bäumen nimmt sie sanft weg; den Ring vom Finger \streifen abziehen ● die Hyäne hat gestreiftes Fell; ein schwarz-weiß gestreifter Stoff
II 〈V. intr.; ist; fig.: hatschweifen, ziellos wandernan etwas \streifen 〈fig.〉 an etwas grenzen; das streift schon ans Verbrecherische; durch die Wälder \streifen
[<mhd. streifen „streichen, gleitend berühren, (ab)ziehen“, mnddt., mndrl. stripen „(ab)streifen“ <germ. *straipjan; zu idg. *ster- „Streifen, Strich, Strähne“; <mhd. striefen „streifen“ <germ. *streupen; <mhd. ströufen „abstreifen, berauben, plündern, umherstreifen“ <ahd. stroufen <germ. *straupjan; zu idg. *streub- „streifen“; → Strippe]

* * *

strei|fen <sw. V.> [mhd. streifen]:
1. <hat> [mit gleitender Bewegung] leicht, nicht sehr heftig berühren:
jmdn. am Arm s.;
mit dem Wagen einen Baum s.;
der Schuss hat ihn nur gestreift (oberflächlich verletzt);
Ü sie streifte mich mit einem Blick (sah mich kurz an);
Rom haben wir nur gestreift (flüchtig gesehen).
2. <hat> nur oberflächlich, nebenbei behandeln; kurz erwähnen:
eine Frage, ein Problem s.;
das Thema nur kurz s.
3. <hat>
a) mit einer streifenden (1), leicht gleitenden Bewegung irgendwohin bringen; über etw. ziehen, von etw. wegziehen; abstreifen:
den Ring auf den, vom Finger s.;
den Ärmel in die Höhe, nach oben s.;
sich das Kleid, den Pullover über den Kopf s. (ziehen);
sich die Strümpfe von den Beinen s.;
b) mit einer streifenden (1), leicht gleitenden Bewegung von etw. ablösen, entfernen:
die Beeren von den Rispen, die Asche von der Zigarre s.
4. <ist>
a) ohne erkennbares Ziel, ohne eine bestimmte Richtung einzuhalten wandern, ziehen; irgendwo umherwandern, -ziehen:
durch die Wälder, die Straßen s.;
b) (selten) auf Streife (2) sein:
streifende Soldaten.

* * *

Strei|fen, der; -s, - [mhd. strīfe, verw. mit ↑Strahl; 2. gek. aus ↑Filmstreifen]: 1. a) farblich von seiner Umgebung abgehobener langer, schmaler Abschnitt einer Fläche: ein silberner, heller S. am Himmel, Horizont; das Kleid hat breite, schmale, feine S.; er hat den weißen S. auf der Fahrbahn überfahren; *in den S. passen (ugs.; zu jmdm., etw. passen, mit seiner Umgebung, Umwelt harmonieren; wohl nach der Vorstellung der Abstimmung verschieden gemusterter Stoffe aufeinander): die neue Mitarbeiterin passt in den S.; jmdm. [nicht] in den S./[nicht] in jmds. S. passen (↑Kram 2); b) langer, schmaler abgegrenzter Teil, Abschnitt von etw.: ein schmaler, langer, fruchtbarer S. Land/(geh.:) Landes; nur durch ein Oberfenster im flachen Dach fiel ein S. Lichts in den riesigen Raum (Fühmann, Judenauto 32); c) langes, schmales, bandartiges Stück von etw.: schmale, lange, bunte S. Stoff; ein S. Papier; Fleisch in S. schneiden; *sich für jmdn. in S. schneiden lassen (ugs.; ↑Stück 1 a). 2. (ugs.) Film (3 a): ein alter, amüsanter, anspruchsvoller S.; diesen S. kann man sich durchaus ansehen; Er ging ins Kino, um sich abzulenken, doch der S. interessierte ihn nicht (Borell, Verdammt 213).

Universal-Lexikon. 2012.

См. также в других словарях:

  • Streifen — Streifen, verb. regul. welches so wie streichen eine Onomatopöie ist, nur daß das f eine schärfere Bewegung und Berührung in jenem ausdruckt, als das ch in diesem. Es ist so wie dieses in doppelter Gestalt üblich. I. Als ein Neutrum, welches das… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • streifen — V. (Aufbaustufe) jmdn. oder etw. leicht berühren Beispiele: Seine Hand streifte ihre Wange. Die Kugel hat mich nur leicht gestreift. streifen V. (Oberstufe) ein bestimmtes Thema kurz besprechen Synonyme: anreißen, anschneiden, ansprechen,… …   Extremes Deutsch

  • streifen — Vsw std. (14. Jh.), mhd. streifen, dazu ablautend mhd. strīfe Streifen , mndd. strīpe Stammwort. Außergermanisch vergleicht sich air. sríab Streifen, Strahl . Weiterbildung zu der unter Strahl behandelten Grundlage. In der Bedeutung abstreifen… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • streifen — streifen: Das nur dt. Verb (mhd. streifen »gleitend berühren; abhäuten; ‹umher›ziehen, marschieren«) gehört wie das ablautende, im Nhd. lautlich mit ihm zusammengefallene Substantiv ↑ Streifen zu der unter ↑ Strahl behandelten Wortgruppe. Es… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Streifen — Streifen, 1) in schneller Bewegung einen Gegenstand an der Oberfläche hin berühren; 2) an einem Körper so hinfahren, od. so berühren, daß dadurch die Haut u. das zunächst darunter liegende Fleisch verletzt wird, vgl. Streifwunde u. Streifschuß;… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Streifen — (Jägerspr.), soviel wie Abstreifen (s. d.) …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Streifen — [Network (Rating 5600 9600)] …   Deutsch Wörterbuch

  • Streifen — Maser; Strich; Maserung; Lasche; Öse; Etikett; Schlaufe; Lichtspiel; Film * * * strei|fen [ ʃtrai̮fn̩], streifte, gestreift: 1. <tr.; hat im Verlauf einer [schnellen] Bewegung etwas leicht berühre …   Universal-Lexikon

  • streifen — strei·fen; streifte, hat / ist gestreift; [Vt] (hat) 1 jemand / etwas streift jemanden / etwas jemand / etwas geht bzw. fährt so nahe an einer Person / Sache vorbei, dass er / es sie leicht berührt: Beim Einparken habe ich ein anderes Auto… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Streifen — Ein Streifen ist ein langer schmaler farblich abgehobender Abschnitt einer Fläche (Silberstreif) ein langes schmales Stück Land (ein Streifen Acker, Gazastreifen) ein langes bandartiges Stück (Papierstreifen, Stoffstreifen, Plastikstreifen)… …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»